Vegan – Klappe, die zweite

Nachdem ich meinen veganen Januar, den Veganuary hatte und diesen sogar ohne bleibende Schäden (Achtung Ironie!) überstanden habe, bin ich seit dem Ersten dieses Monats wieder ohne tierische Produkte unterwegs.

Warum? Die letzten Wochen war ich weniger fit als normalerweise. Müde, erschöpft und antriebslos. Ob das einfach nur die normale Frühjahrsmüdigkeit, nur ein wenig stärker ist, weiß ich nicht. Aber da ich mich im und nach dem veganen Januar fitter und besser als vorher gefühlt habe, habe ich beschlossen, den Versuch erneut zu starten. Langweilig wird mir dabei auch nicht, drei Monate weiter im Kalender haben schon wieder ganz andere Lebensmittel Saison.

Und falls mir der Versuch nicht hilft, wird er zumindest kein weiteres Mal schaden. Ich werde berichten.

Sehnsucht nach Draußen

In diesen Tagen schiebe ich einen regelrechten Blues. Die auch nach … wie lange geht das eigentlich schon mit Corona? Jedenfalls auch die nach vielen, vielen Monaten noch bestehenden, eher noch tiefergehenden Einschränkungen nerven mich gerade massiv. Zwar bin ich stets brav, aber es fällt schwer. Zumal ich nicht wirklich den Eindruck habe, dass unsere Landesvertreter und deren Verwaltungsapparat Herr der Lage sind. Aber Halt, auf diesem Blog soll es nicht um Politik gehen.

Wo waren wir also? Ach ja, der Blues. Mich zieht es raus. Wie gern würde ich mein Zelt samt Schlafsack in den Rucksack werfen. Noch etwas Kleinkram dazu, vieles braucht man ohnehin nicht. Und dann ab. Wohin? Spontan zieht es mich nach Skandinavien. Lediglich mit einer groben Himmelsrichtung als Ziel losgehen. Übernachten, wo es einem gefällt. Immer an der frischen Luft.

Das Schreiben dieser Zeilen und die damit einhergehenden Bilder in meinem Kopf machen mir Hoffnung. Oder verstärken sie den Blues? Nein nein, Hoffnung. Ja genau.

Unverhofft kommt oft

In meinem letzten Artikel schrieb ich davon, müde zu sein. Mir fehlte der der Alltag der Austausch mit Menschen, Normalität.

Nach wie vor habe ich nicht mehr meinen normalen Freizeitalltag, so wie er noch vor einem Jahr war. D.h. an festen Tagen zum Sport gehen, sich mit Freunden treffen, Essen gehen, Ausflüge unternehmen und Vieles mehr.

Kraft schöpfe ich aber aus kleinen Inseln des neuen Alltags. Das sind das wöchentliche Online-Pubquiz, der Online-Yogakurs und zumindest die tägliche Runde um den Block.

Mir ist auch immer bewusst, dass ich im Vergleich zu vielen anderen weniger Sorgen habe. Ich habe keine Angst um meinen Job, mir geht es gesundheitlich gut, ich muss Homeoffice nicht in Einklang mit Homeschooling bringen und dabei Angst haben, dass Kinder zu kurz kommen während ich mich selbst im Hamsterrad abrenne.

Dennoch hatte es mir vor meinem zweiten Geburtstag während Corona regelrecht gegraust! Das zweite Mal daheim sitzen, Trübsal blasen, so rein gar nichts tun…

Umso schöner war es daher, dass ich einen wunderschönen Tag mit meinem Lieblingsmenschen und einer Freundin hatte. Diese hatte sich ganz spontan am Tag vorher angekündigt. Und dann noch der Überraschungsbesuch einer Freundin, um einen Geschenkkorb meiner engsten Freundinnen zu übergeben. Alles natürlich corona-konform. Dazu kamen dann noch die vielen, wirklich von Herzen kommenden Glückwünsche.

Daher: Unverhofft kommt oft. Ich hatte mich auf einen eher traurigen Tag eingestellt und war am Ende einfach nur beseelt

Ideen gegen die Langeweile – Teil 2

Nach dem ersten Artikel haben in den letzten Wochen noch andere Ausprägungen der bereits vorgestellten Ideen Wege kreuz und quer durch mein Gehirn genommen. Zwar setze ich nicht alle davon um, aber vielleicht findet sich ja der ein oder andere von euch darin wieder.

  1. Im letzten Artikel war eine Idee die Suche nach einem Indoor-Hobby. Ich greife diese erneut auf, weil ich gerade gelesen habe, dass die Modelleisenbahn einen Boom erfährt. Irgendwie logisch: Viele entdecken vielleicht gerade ihr altes Hobby wieder, oder sind auf der Suche bei den kleinen Zügen gelandet. Ich hätte auch meinen Spaß daran, aber nicht den Platz dafür.
  2. Die Modelleisenbahn führt mich zu anderen “Klassikern”: Briefmarken, Schallplatten, Modellbau, Holzbearbeitung?
  3. Kochen & Backen lernen. Ich habe damit zu Corona-Zeiten angefangen. “Glücklicherweise” komme ich so langsam voran, dass mich das noch lange beschäftigen kann und wird. Davon profitiere ich bereits jetzt: Nie wieder muss ich ekliges Baguette aus dem Supermarkt essen.
  4. Vielleicht gibt es noch das ein oder andere Thema, das bisher auf die lange Bank geschoben wurde. Zum Beispiel, weil es Recherchearbeit oder komplexe Entscheidungsfindung verlangt. Bei mir war das das Thema Altersvorsorge. Ich habe viel Zeit investiert, mich schlau gemacht und mir eine Strategie überlegt.
  5. Wie wäre es mit einer kleinen Midlife-Crisis? Das mache ich zum Beispiel gerade. Und das hat mich im Nachhinein betrachtet wohl auch zum Thema Altersvorsorge gebracht. Zwar glaube ich nicht, dass ich bereits die Mitte des Lebens erreicht habe. Und eine Krise habe ich eigentlich auch nicht. Aber ich ertappe mich immer öfter dabei, mir Gedanken darüber zu machen, wo ich mich in der Zukunft sehe – in vielerlei Hinsicht. Aber je nachdem, wie sehr man es übertreibt, kann das sicher als Midlife-Crisis durchgehen. Das Thema ist auch erfrischend vielseitig!

Müde

Ich bin müde, coronamüde. Auf den Tag genau vor einem Jahr hatte ich meinen letzten regulären Tag im Büro bevor es ins Homeoffice ging. Seitdem bin ich nur einzelne Tage im Büro und seit fast einem halben Jahr schon auch komplett alleine in der Geschäftsstelle an besagten einzelnen Tagen.

Was am Anfang noch neu und aufregend für mich war – ich hatte bei meinem alten Arbeitgeber nicht die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten – ist dem Alltag gewichen.

Ich will mich auf keinen Fall beschweren, ich bin dankbar dafür, dass mein Arbeitgeber vernünftig ist, uns und unsere Gesundheit als Mitarbeitende schätzt und wir die Möglichkeit haben, von zu Hause aus zu arbeiten. Dennoch sehne ich mich nach meinem Alltag, meinem „normalen“ vor-Corona-Alltag.

Wenn man nichts zu sagen hat…

…sollte man ja eigentlich den Mund halten. Dann dachte ich aber, dass es eigentlich für den Autor eines Blogs zum Thema Minimalismus eher positiv zu sehen sein sollte, wenn er nichts zu sagen hat. Darüber könnte man wiederum schreiben! Und nur einen Moment später dachte ich, ich habe doch etwas zu sagen. Man möge mir den Schreibstil verzeihen, ich verwirre mich selbst auch.

Was möchte ich denn eigentlich nun sagen? Nun ja, es gibt gerade nichts auszumisten, nichts zu sortieren oder zu organisieren. Die Schäfchen sind im Trockenen, Verträge auf ein Minimum reduziert, Ausgaben im Griff, Verpflichtungen ebenso. Ein Grund zum Ausruhen? Nein, denn eigentlich ist das materielle und finanzielle klar Schiff machen für mich nur der naheliegendste Ansatzpunkt zum Thema Minimalismus.

Und nun? Ich glaube derzeit, der nächste Ansatzpunkt, der bin ich selbst. Den Kopf freibekommen. Mich auf die Dinge fokussieren, die mich im Leben weiterbringen und mir positives geben. Zwar praktiziere ich das an sich schon länger, habe aber nun die “Kapazität”, mich vollumfänglich darauf einzulassen.

So habe ich nun doch etwas zu sagen: Ich befasse mich gerade mit den weiteren Facetten von dem, was ich für mich als den einen, meinen Minimalismus definiere.

Vernunft kann so schwer sein

In diesen Tagen macht sich Frust breit. Bisher, das muss ich klar sagen, hat mich die Corona-Krise zwar eingeschränkt, mir aber rational betrachtet nur wenig Schaden zugefügt. Wenig? Naja, schlimm genug, ich denke vor allem an die Einschränkung sozialer Kontakte. Aber: Ich kann von zu Hause aus arbeiten, meinen Hobbies nachgehen. Was abseits von der sozialen Komponente fehlt, das ist mehr oder weniger Luxus für mich.

Für mich? Ja. Denn es muss klar sein, dass von dem, was für mich Luxus ist, die Existenz anderer Menschen abhängt. Das macht mich traurig, aber ich kann es leider nicht wirklich ändern, beziehungsweise nur in geringem Maß beeinflussen.

Was ist in den letzten Tagen passiert? Eigentlich nichts Neues. Es nervt einfach nur. Ich zeige also gerade Nerven. Und ich mag gerade nicht mehr vernünftig sein, denn das war ich einfach schon sehr lange. Und es ändert sich gefühlt nichts.

Was könnte man dagegen unternehmen? Shoppen im Internet? Nein, bitte nicht. Das macht nicht zufriedener. Es lenkt nur ganz kurz ab. Außerdem brauche ich gerade nichts. Etwas aufräumen? Igitt. Ich könnte meine Co-Autorin mit meinen Gedanken nerven. Notiert.

Wie die Zeit vergeht

Kennt ihr diese Momente in denen ihr so etwas denkt wie “Wie schnell die Zeit vergeht! Was habe ich in der letzten Woche eigentlich gemacht, irgendwie ging sie so schnell vorbei”? Ich erwische mich gerade in letzter Zeit immer häufiger bei diesen Gedanken.

Eigentlich hätte ich zunehmend das Gegenteil erwartet. Bedingt durch Corona kann man ja gerade zum Feierabend nur eingeschränkt etwas unternehmen. Abends eine Runde spazieren gehen. Zwar kann ich Personen besuchen, beschränke das aber auf mein engstes Umfeld. Als Alternative würde mir außerdem noch einfallen, abends Sport zu treiben. Aber das war bedingt durch das Wetter lange kein Vergnügen.

Wie im Beitrag Ideen gegen die Langeweile beschrieben, habe ich eigentlich genug zu tun. Vermutlich auch deswegen rast gefühlt die Zeit. Kaum ist Montag, ist schon wieder Freitag. Und das Wochenende ist natürlich sowieso viel zu schnell vorbei. Wenn ich mich aber nicht wirklich an ein Highlight in meiner Freizeit erinnern kann, sollte ich da etwas unternehmen.

Vielleicht setze ich die falschen Prioritäten? Vielleicht habe ich Freizeitstress? Eigentlich nicht, zumindest glaube ich das nicht. Aber ich denke langsam dennoch, dass ich mir etwas Entschleunigung suchen sollte. Dass das auch wieder Zeit erfordert, muss ich wohl oder übel in Kauf nehmen.

Vorfreude ist auch eine Freude

Aber nicht die schönste Freude. Zumindest für mich nicht. Dennoch habe ich in diesen Tagen Vorfreude gespürt, und dadurch auch ein wenig die aktuellen Ein- und Beschränkungen aufgrund von Corona ausblenden können. Was ist passiert?

Ich habe eine längere Wanderung geplant. Wann, wie lange und wohin spielt eigentlich gar keine Rolle. Vielmehr geht es mir in diesem Beitrag um die Organisation. Die Planung der Route, die Wahl der Etappen hinsichtlich Länge und zu überwindender Höhenmeter. Die auch nach Stunden nicht beantworteten Fragen bzgl. der Ausrüstung. Was kommt in den Rucksack und was nicht? Was macht Sinn? Was beruhigt eher, wird aber voraussichtlich sowieso nicht gebraucht? Was ist unterwegs vorhanden?

Schon erwischte ich mich dabei, bis spät abends vor meinen Karten, Tabellen und Listen zu sitzen, und mich einfach auf das zu freuen, was da auf mich zu kommt. Und falls es bis dahin nicht möglich ist, die Reise wie geplant durchzuführen, wird sie einfach verschoben. Denn Vorfreude ist, wie ich ja inzwischen weiß, auch eine Freude.

Jennys Veganuary – ein Fazit

Nachdem mein Vegan-Experiment nun schon wieder seit gut einer Woche vorbei ist, ist es für mich an der Zeit, dies mit ein wenig Abstand Revue passieren zu lassen. Warum der zeitliche Abstand? Damit ich nicht von meinen Gelüsten nach Essen geleitet, das mir gefehlt hat, das Experiment einseitig betrachte.

Ich esse seit Jahren kein Fleisch mehr. Daher stelle ich mir die Umstellung von einer vegetarischen Ernährung hin zu einer veganen leichter vor als bei Personen, die noch Fleisch konsumieren.

Obst und Gemüse stehen zudem täglich auf meinem Speiseplan, weshalb ich mich hier auch nicht groß umgewöhnen bzw. mir Dinge angewöhnen musste. Obst und Gemüse habe ich schon immer gerne gegessen. Umso besser, dass das Zeug auch noch ganz schön gesund ist.

Was musste ich also nun ersetzen? Wirklich die klassischen Käseprodukte. In erster Linie waren das Feta und Scheibenkäse. Normalen Joghurt habe ich übrigens schon seit Längerem durch Soyajoghurt ersetzt, Frischkäse esse ich auch schon lange nicht mehr.

Gewöhnungsbedürftig ist vor allem die Konsistenz des Feta-Ersatzes (ich nenne es mal Ersatz, bitte steinigt mich nicht). Dadurch, dass der Ersatz auf Mandel- oder Kokosbasis hergestellt ist, schmilzt er schneller. Gerade als Zutat in Saucen oder, beim Überbacken sollte das beachtet werden.

Die Streichcremes sind super Produkte, gleich im Geschmack und vielseitig einsetzbar. Auch bei den Scheibenkäsen kann ich nicht meckern.

Die vegane Ernährung, die auf Käseersatz setzt, hat sich bei mir finanziell bemerkbar gemacht. Im Schnitt waren die Produkte ca. 50 % teuer als die tierischen Ursprungs. Ursache hierfür sind jedoch nicht die veganen Produkte an sich, sondern die starke Subvention von Tierprodukten, die das Preisbild stark verzerren. Würde es ein normales Preisverhältnis zwischen Produkten tierischen Ursprungs und veganen Produkten geben, wäre die Preisschwere weitaus geringer.

Mein Fazit: Ich konnte einige neue Rezeptideen für mich mitnehmen, achte noch mehr auf die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln und werde nun nach dem veganen Monat weiter versuchen, meine Ernährungsgewohnheiten weg von tierischen Produkten zu verlagern, jedoch nicht zu 100 %, wie es im Januar der Fall war. Und was waren nun meine eingangs erwähnten Gelüste? Blauschimmelcamembert 🙂