Der Weg ist das (Bildungs)ziel

Wirft man einen Blick auf seine regelmäßigen Ausgaben, so behaupte ich, dass es bei den meisten Menschen in etwa die gleichen Positionen sind, die hierbei die größten Posten bilden: Miete oder Ratenzahlung(en) für die eigene Immobilie, Spritkosten oder ÖPNV-Ticket, Lebensmittel und Versicherungen. Hierzu kommen dann noch weitere Ausgaben für Freizeitaktivitäten, Kleidung, Unterhaltung(selektronik) und Sonstiges.

Ich glaube, dass ich selbst recht sparsam lebe. Meine Miete liegt entgegen der allgemeinen Wohnmarktsituation im normalen Bereich, ich versuche unnötige Fahrten mit dem Auto zu vermeiden, die Fahrten zur Arbeit entfallen dank schon zweimonatigem Homeoffice und an Versicherungen habe ich, was für mich persönlich nötig und sinnvoll erscheint.

Trotz meiner Sparsamkeit belastet eine größere Position monatlich mein Konto, mich selbst belastet die Summe jedoch nicht. Seit 2015 absolviere ich ein Fernstudium. Angestrebter Abschluss? Bachelor of Arts in International Business Communication. Nach dem Abi habe ich eine Ausbildung als Fremdsprachenkorrespondentin absolviert. Nach wie vor arbeite ich gerne ganz klassisch im Büro und habe hierbei fremdsprachliche Aufgaben. Aber war das schon alles? Für mich nicht. Einmal die Berufsluft geschnuppert, war es für mich jedoch keine Option mehr, an die Uni zu gehen. Wie also weiterhin an der Karriere schrauben und weiterhin Geld verdienen? Per Fernstudium!


Zwischendurch gab es einige Rückschläge, aber wie heißt es so schön? Der Weg ist das Ziel (Memo an mich: 5 Euro ins Phrasenschwein). Wenn ich nach einem langen Arbeitstag noch mal an den Rechner muss, oder bei schönem Wetter nichts unternehmen kann, dann versuche ich immer im Hinterkopf zu haben, dass ich schon den größten Teil des Weges gegangen bin. Noch 2 Hausarbeiten, 1 Projektbericht und die Bachelorarbeit.


Im Moment fällt es mir wieder etwas schwerer mich zu motivieren. Das liegt wohl aber eher daran, dass ich immer noch versuche, das aktuelle Pandemiechaos zu begreifen.

Zum Glück sind diese Durststrecken immer nur von geringer Dauer und am Ende weiß ich aber immer, dass ich die Strapazen für mich aufgenommen habe und dass sie sich lohnen, da man nie genug in Bildung investieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.