Die Zeit der guten Vorsätze

Jedes Mal, wenn der Jahreswechsel näher rückt, entstehen bei mir die Gedanken der guten Vorsätze. Zunächst frage ich mich dann regelmäßig, warum das immer eigentlich zum 1. Januar beginnen muss. Naja, das ist eben typisch deutsch. Es muss alles seine Ordnung haben.

Aber halt: Man könnte doch auch am 14. Dezember anfangen. Zum Beispiel mit den Vorsätzen hinsichtlich Ernährung. Denn gerade kratze ich an der oberen Toleranzgrenze, was mein eigenes Gewicht angeht. Gehen wir es an. Besser heute als morgen.

Es tummeln sich so viele, viel zu viele Ideen in meinem Kopf. Weiter die italienische Sprache lernen, mehr und experimenteller kochen, die Fotografie in verschiedenen Spezialisierungen und und und. Dabei ist doch aber Freizeitstress unter anderem das, was ich verhindern möchte. Also überlege ich mir, worauf ich wirklich Lust habe. Und was mich weiterbringt/mich entspannt, anstatt mich unter Zwang zu stellen. Das sollte mein vielleicht wichtigster Vorsatz sein. Kein Zwang.

Über das, was dann noch übrig bleibt, muss ich mir Gedanken machen. Ich habe ja noch zwei Wochen Zeit. Die Ordnung, ihr wisst schon.

Ein Gedanke zu „Die Zeit der guten Vorsätze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.