Nein, ich bin auch nicht genervt

Da Thomas in seinem letzten Beitrag beschlossen hat, weniger genervt zu sein, greife ich das Thema doch gerne auf.

Ja, auch ich habe mich früher öfter dabei ertappt, unnötig genervt zu sein. Warum früher? Weil ich glaube, dass ich das „Problem“ mittlerweile gut im Griff habe und es mit der Gelassenheit zum Glück schon viel besser und öfter klappt.

Letzte Woche hatte ich morgens um 8 Uhr einen Termin. Ich quälte mich also seufzend durch den Berufsverkehr samt Baustellenampel und Busverkehr; zumindest war die Bahnschranke oben.

Immer wieder schaute ich zwischendurch auf die Uhr und wusste, dass ich zu spät kommen würde, egal was ich jetzt noch unternehmen würde. Aber dann stellte ich mir die Frage, die zu einem inneren Dialog führte:

„Was ist das Schlimmste, was jetzt passieren könnte?“

„Ich komme 5 Minuten zu spät.“

„Und dann?“

„Ja, nix, und dann. Nix passiert.“

„Jo alla, dann stell dich hald nid so a Määd!“ [Anmerkung: Pfälzisch für “Na siehst du, also mach’ Dir doch nicht so viele Gedanken darum” 😉 ]

Wird es besser, wenn ich genervt oder unruhig bin? Ändert es etwas an den Umständen? Nein, tut es nicht.

Diesen inneren Monolog halte ich mittlerweile oft, wenn ich ungeduldig oder genervt bin. Ist es das wert? Verbessern sich die Situation bzw. die Umstände? In den meisten Fällen ist die Antwort: Nein. Und das beruhigt mich dann und bringt mich runter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.