Schlagwort-Archive: minimalismus

Corona und das Blattgold

Ich habe befürchtet, dass es mit Beginn des Herbstes schlimmer wird. Und nun ist es wieder soweit: Man bekommt kein Klopapier mehr. Oder wie ich es inzwischen nenne: Blattgold. Dies ist, das habe ich in diesem Jahr gelernt, die zuverlässigste Warnung in diesem Land. Nun geht es also wieder los, die Beschränkungen werden konsequenter und strenger. Und wieder stellt sich für jeden die Frage, wie man mit der Situation am besten umgeht.

Abseits der Tatsache, dass die Gesundheit meiner Mitmenschen (und meine eigene) absoluten Vorrang hat, habe ich mir vor allem zur eigenen wirtschaftlichen Situation Gedanken gemacht. Was wäre wenn? Zum Beispiel wenn die Wirtschaft sich so entwickelt, dass ich im kommenden Jahr arbeitslos werde? Kein schöner Gedanke.

Dennoch: Was mir hilft ist die Gewissheit, nicht viel zu brauchen. Wie viel Geld man ausgibt, und wie viel Geld man braucht, sind zwei vollkommen unterschiedliche Größen. Die zweite Größe habe ich auch in diesem Jahr weiter nach unten geschraubt. Das lässt mich besser schlafen. Wenn ich jetzt noch irgendwo Toilettenpapier bekommen könnte…

Warum in die Ferne schweifen?

Wo ich jetzt gerne wäre? Irgendwo in der Ferne, wo ich die letzten Sonnenstrahlen des Spätsommers bei wärmeren Temperaturen genießen kann. Ja, ich weiß, auch hier scheint die Sonne und auch hier kann sich der Herbst von seiner schönen Seite zeigen. Für den Spätsommer bin ich wohl Anfang Oktober sowieso zu spät dran, zumindest in Deutschland.

Da es im Moment nicht möglich ist, oder besser gesagt, ich für mich dieses Jahr entschieden habe, nicht in die Ferne zu schweifen, versuche ich das beste aus der Situation zu machen. Die Pfalz hat so viele schöne Ecken, die ich erst in diesem Jahr angefangen habe zu entdecken.

Bis es mir wieder möglich ist, in die Ferne zu schweifen, träume ich einfach weiterhin von der Ferne und meinem geliebten Frankreich. Dann hat es dieses Jahr halt nicht geklappt. Keine Angst, ich komme nächstes Jahr wieder, dann mit umso mehr Freude im Herzen.

Vielleicht macht Minimalismus auch manchmal aus, dass man sich auf die kleinen und schönen Dinge besinnen sollte, die momentan einfacher erreichbar sind. Angelehnt an die Redewendung „Lieben der Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach“ frage ich mich: Warum also im Moment in die Ferne schweifen?

Wenn einfach nicht mehr alles in Butter ist…

Die Regale in unseren Supermärkten, für mich Sinnbild von Überversorgung und Überangebot. Immer neue Produkte, davon immer mehr, immer ähnlicher, immer austauschbarer. Muss das wirklich sein? Ist das wirklich noch erstrebenswert?

…oder man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht…

Ich stehe also im Supermarkt und möchte Butter kaufen. Nein, nicht gesalzen. Besonders einfach zu streichen? Ist Butter doch auch, man muss sie nur rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen. Fettreduziert & Leicht? Nein, Butter. Leichte Butter, wer denkt sich so etwas überhaupt aus?

Beim Kauf von Butter gilt es mittlerweile das Produkt zu finden, welches auch wirklich einfach nur Butter ist. Genauso ist es bei Milch. Oder bei Buttermilch. Da frage ich mich: Möchte das die Mehrheit der Menschen wirklich? Verbinden wirklich so viele Konsumenten diese für mich unsinnige Vielfalt, die am Ende doch keine ist, mit Lebensqualität und Freiheit?

Ein alljährliches Problem rückt näher

Das eigentlich verursachende Problem zuerst: Ich habe bald Geburtstag. Das ist an sich nicht schlimm, wird jedoch jedes Jahr zur Materialschlacht. Ein Luxusproblem, keine Frage. Denn mein Problem besteht nicht darin, dass man mir nicht genug materielle Dinge schenkt. Mein Problem ist, dass ich nicht wenig genug bekomme.

Seit Jahren wünsche ich mir immaterielle Dinge. Ein Abendessen, ein Treffen, eine gemeinsame Aktivität. Und wenn es doch etwas Materielles sein soll, sind es z.B. Verschleißteile fürs Fahrrad. Das sind meine Wünsche, diese Dinge bereiten mir Freude. Die vorherrschende Meinung in der Gesellschaft scheint aber zu sein, dass das nicht ausreicht. Zeit? Einfach zur Zeit? Oder Bremsbeläge fürs Rad? Das kann doch kein richtiges Geschenk sein. Doch, das ist es. Zeit ist für mich mit das Wertvollste, was man schenken kann. Oder Dinge, die ich wirklich brauche.

Was ich hier schreibe, ist nicht böse gemeint. Im Gegenteil. Ich freue mich, dass die Menschen in meinem Umfeld darüber nachdenken, wie sie mir eine Freude machen können. Aber ich frage mich, warum sie mir nicht glauben, wenn ich ihnen sage, womit sie mir eine Freude machen können. Bzw. warum sie glauben, Zeit alleine würde nicht reichen. Irgendwann komme ich dahinter. Vielleicht im nächsten Jahr?

Kopf frei

Betrifft Minimalismus nur die Reduktion von materiellen Dingen? Und betrifft Minimalismus nur den Verzicht auf Materielles? Kann Minimalismus nicht auch die Reduktion von unnötigem Gedankengut darstellen?

In letzter Zeit stelle ich vermehrt fest, dass mich zu viele Dinge beschäftigen. Ich kann nicht richtig abschalten und fühle mich wie im Hamsterrad. Die Zeit rast und ich versuche alle Verpflichtungen unter einen Hut zu bekommen. Teilweise sind das Verpflichtungen, die ich mir selbst auferlegt habe. Aber was ist so schlimm daran, einmal nichts zu tun und seine Gedanken einfach mal schweifen zu lassen?

Im Urlaub habe ich mir fest vorgenommen, mir wieder mehr Me-Time zu gönnen und bewusst auch mal nichts zu tun. Ich verpasse nichts, wenn ich mir mal nur Zeit für mich gönne.

Minimalismus kann meiner Meinung nach auch das bewusste Reduzieren von unnötigem Gedankengut sein. Der eigene Körper gibt einem schon die Signale, wann es Zeit hierfür ist.

Macht Geld glücklich?

Diese Frage habe ich mir schon oft gestellt. Macht Geld wirklich glücklich? Muss es immer mehr sein? Mittlerweile habe ich mir die Frage beantwortet. Nein, Geld macht nicht glücklich. Aber man braucht Geld um glücklich zu sein. Getreu dem Motto “liberal minimal” liegt die Antwort für mich in der Mitte.

Es braucht ein gewisses Einkommensniveau, um glücklich zu sein. Glücklich in Bezug auf Finanzen bedeutet für mich, sich keine Sorgen um Geld machen zu müssen. Nun kommt es aber auch auf die eigenen Lebensverhältnisse an. Sie bestimmen, wie hoch dieses notwendige Einkommensniveau ist.

Ich möchte mir um die Katastrophen des Alltags keine (finanziellen) Gedanken machen müssen. Waschmaschine oder Auto kaputt? Reparieren oder gegebenenfalls ersetzen. Ohne ängstlichen Blick aufs Konto. Kurz genervt sein, dann ist das Thema auch schon erledigt.

Zwei Wege sind aus meiner Sicht möglich, um das zu erreichen: Ausgaben reduzieren oder Einnahmen erhöhen. Zugegeben, beides in Kombination ist auch ein möglicher Weg. Aber wenn ich ehrlich zu mir selbst bin: Ich brauche keinen Neuwagen. Ein Gebrauchter bringt mich auch von A nach B. Ständig neue Möbel, Unterhaltungselektronik, Kleidung etc.? Diese Dinge machen mich nicht glücklicher. Das musste ich aber erst lernen.

Ärger über den Ärger

Am letzten Wochenende habe ich eine Radtour unternommen. Das Wetter war hervorragend, die Strecke hat Spaß gemacht. Ich war flott unterwegs, die Bodenverhältnisse hätten kaum besser sein können. Die Einkehr unterwegs war herrlich. Ein Kurzurlaub am Samstag, Erholung für den Kopf und eine willkommene Ablenkung vom Büroalltag durch Bewegung.

Zuhause angekommen stelle ich fest, dass mein ohnehin ungeliebtes GPS wieder einmal durch nicht funktionierende Software eine fehlerhafte Aufzeichnung erstellt hat. Diese ließ sich weder auslesen noch auswerten. Darüber habe ich mich sehr geärgert und auch aufgeregt. Im Nachgang habe ich mich dann noch einmal geärgert. Und zwar darüber, dass ich mich geärgert habe. Warum eigentlich?

Weil ich eine schöne Radtour gemacht habe? Bei tollem Wetter? In schöner Natur? Das wäre sinnlos. Genauso sinnlos, wie mir den Spaß daran durch ein blödes, unnötiges Gerät verderben zu lassen. Denn eigentlich ist es doch egal, wie weit ich gefahren bin. Oder wieviele Höhenmeter bewältigt wurden. Hauptsache, ich hatte dabei meinen Spaß.

Würde ich nicht noch mehr Spaß haben, wenn ich mich weder während noch nach der Fahrt über das blöde Gerät ärgern würde? Ich werde es ausprobieren. Denn eigentlich ist ja der Weg das Ziel, nicht die Auswertung.

Prokrastination

Morgens 06:30 Uhr, der Wecker klingelt. Da es Sommer ist, komme ich verhältnismäßig gut aus dem Bett. Das Essen für die Arbeit (heute kein Homeoffice) ist schnell zubereitet, währenddessen ist auch schon der Kaffee fertig. Ich liege gut in der Zeit, gönne mir noch einen zweiten Kaffee, lese sinnlose Onlineartikel und räume auf, was am Vortag liegengeblieben ist, weil ich ja so gut in der Zeit liege. Upps, ich liege wohl doch nicht mehr so gut in der Zeit, war noch nicht im Bad und der Kaffee für die Fahrt wollte doch auch noch gebrüht werden. HILFE! Trödeln kann ich!

Die nächste Hausarbeit steht an, 8 Wochen Bearbeitungszeit, easy! Ganz gemütlich sammle ich Quellen, erstelle eine erste grobe Gliederung, mache mich an die theoretischen Grundlagen. Läuft! Jetzt wird sich der Hauptteil ja eh von selbst schreiben, hat er ja schon früher immer gemacht. Nicht. Egal, jetzt muss ich mich erstmal wichtigeren Dingen widmen: Das gesamte Internet lesen, Pi auswendig lernen, Serien suchten, mich bei 35 Grad über Wintermäntel informieren, Textmarker farbig sortieren und überhaupt. Wie? Abgabe in 8 Stunden und nicht mehr in 8 Wochen?!

Ist der rote Faden erkennbar? Vielleicht kann es ja auch eine Form des Minimalismus‘ sein, auf hausgemachten Stress zu verzichten?

Wieder einfach mal raus

Mischung aus Geschichtsunterricht, Panorama und Modelleisenbahn: Das Obere Mittelrheintal

Zum wiederholten Male hieß es an diesem Wochenende: Einfach mal raus. Alles, was man für ein Wochenende (und auch darüber hinaus) benötigt, passt locker in einen Rucksack. Dieses Mal bot eine zweitägige Wanderung im Oberen Mittelrheintal die Gelegenheit, ein wenig vom Alltag abzuschalten.

Der Weg ist das Ziel, das klingt zwar abgedroschen, trifft aber den Kern der Sache. Mit den Schritten gehen auch die Gedanken, lösen sich auf, führen zu Entscheidungen, Rückschlüssen oder Ideen. Zudem sammelt man viele Eindrücke und erkundet Orte und Landschaften. Kurzurlaub, der nicht weit weg führen muss.

Wunschkonzert der Gedanken

In den letzten Wochen habe ich immer wieder darüber nachgedacht, was ich gerne lernen würde, bzw. auf welchem Gebiet ich gerne mein Wissen vertiefen würde. Es gibt so viele Dinge die mich begeistern und interessieren. Dummerweise gibt es da aber ein Limit: Mich. Denn meine Aufnahmefähigkeit ist nun leider einmal ebenso begrenzt wie meine Zeit.

So habe ich beispielsweise im letzten Jahr viel Zeit damit verbracht, mir die Grundlagen des Italienischen anzueignen. Irgendwann wurde aber aus dem anfangs begeisterten Lernen eine als Belastung empfundene Verpflichtung. Es passte nicht mehr in meinen Alltag, und vor allem nicht mehr in meinen Kopf.

Ich fand das sehr schade, denn erste Erfolge in der Praxis während des letzten Aufenthalts in Italien haben mich wahnsinnig gefreut und motiviert. Dennoch konnte ich die Motivation und Priorität nicht aufrechterhalten. Aber weswegen?

Wahrscheinlich ist der Grund so naheliegend, dass ich ihn nicht wahrhaben wollte. Ich habe einen Denkberuf, höre viel Musik, sehe mir oft Fachvorträge und Dokumentationen an. Ist es eigentlich nicht etwas dämlich, seinem Kopf außer beim Sport nie eine Pause zu gönnen und sich dann noch zu wundern, dass er sich irgendwann selbst schützt?

Dabei gibt es so viele Themen, die mich interessieren und reizen. Von der italienischen Sprache über verschiedene Instrumente bis hin zu speziellen IT-Themen, Börse, Kochen und und und. Alles geht nun einmal nicht. Aber ich kann zumindest versuchen die Dinge, die mich eigentlich nicht wirklich interessieren oder weiterbringen (höchst subjektiv), aber meine Aufmerksamkeit fordern, zu vermeiden.

Also Reduktion an einer Stelle, um an der anderen Maximierung betreiben zu können? Gewissermaßen. Aber insgesamt doch eher Reduktion auf das für mich Wesentliche. Und damit einen Versuch wert. Also mache ich mir Gedanken über die Aktivitäten, die für mich mehr Zeitvertreib als Entspannung, Erfüllung oder Weiterbildung sind. Um genau diese dann wegzulassen.