Wenn man nichts zu sagen hat…

…sollte man ja eigentlich den Mund halten. Dann dachte ich aber, dass es eigentlich für den Autor eines Blogs zum Thema Minimalismus eher positiv zu sehen sein sollte, wenn er nichts zu sagen hat. Darüber könnte man wiederum schreiben! Und nur einen Moment später dachte ich, ich habe doch etwas zu sagen. Man möge mir den Schreibstil verzeihen, ich verwirre mich selbst auch.

Was möchte ich denn eigentlich nun sagen? Nun ja, es gibt gerade nichts auszumisten, nichts zu sortieren oder zu organisieren. Die Schäfchen sind im Trockenen, Verträge auf ein Minimum reduziert, Ausgaben im Griff, Verpflichtungen ebenso. Ein Grund zum Ausruhen? Nein, denn eigentlich ist das materielle und finanzielle klar Schiff machen für mich nur der naheliegendste Ansatzpunkt zum Thema Minimalismus.

Und nun? Ich glaube derzeit, der nächste Ansatzpunkt, der bin ich selbst. Den Kopf freibekommen. Mich auf die Dinge fokussieren, die mich im Leben weiterbringen und mir positives geben. Zwar praktiziere ich das an sich schon länger, habe aber nun die “Kapazität”, mich vollumfänglich darauf einzulassen.

So habe ich nun doch etwas zu sagen: Ich befasse mich gerade mit den weiteren Facetten von dem, was ich für mich als den einen, meinen Minimalismus definiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.